Linie_rot

 

Textmarke_rot_RBBeratungsangebote / Hilfe in besonderen Fällen

 

Linie_rot

 

Textmarke_rot_RBBeratungslehrer am Robert-Bosch-Gymnasium

Seit dem Schuljahr 2013/14 haben wir an der Schule einen ausgebildeten Beratungslehrer. Nach Abschluss seiner einjährigen intensiven Ausbildung (inklusive schriftlicher Prüfungsarbeit und schriftlicher vierstündiger Klausur!) hat Björn Schwerin seine Arbeit aufgenommen; er ist dabei außer für unsere Schule, das Robert-Bosch-Gymnasium, auch für die benachbarte Realschule Gerlingen zuständig.

Das Beratungslehrerzimmer befindet sich im ersten Obergeschoss des Schulgebäudes, direkt am Flur, der von der Fluchttüre an der Richthofenstraße zum Sekretariatsbereich führt.

Beratungslehrer_2

Bilder oben und unten: das Beratungslehrerzimmer; hier können Beratungsgespräche stattfinden; Zugang zum Raum über den Parallelflur (Klassenzimmerseite).

2013_9_Gebaeude_3

 

Beratungslehrer_3Textmarke_rot_RBKontaktaufnahme:

Der Beratungslehrer kann kontaktiert werden bei

  • Leistungsproblemen (Leistungsschwäche, Schul-/Prüfungsangst, Schulverweigerung, etc. )
  • Fragen zur Schullaufbahn (z. B. Zweifel an der Wahl der Schulart, Unter-/Überforderung, alternative Schulabschlüsse, etc. )
  • Konflikten in der Schule (Mobbing / Streitigkeiten mit Mitschülern, schwierige Gespräche mit Lehrern Schülern oder Eltern etc.)

Genaueres zu den Aufgaben des Beratungslehrers, zum Ablauf einer Beratung und zur Kontaktaufnahme entnehmen Sie / entnehmt ihr bitte dem Informationsblatt; es kann mit nachfolgendem Link heruntergeladen werden.

 

 

 

 

Linie_rot

 

Textmarke_rot_RBSchulsozialarbeit

Text: Sarah Ladewig
Fotos: der Webmaster

Was ist Schulsozialarbeit?

Schulsozialarbeit ist eine Kooperation zwischen Jugendhilfe und Schule und ist eigenständig im Schulalltag verankert.

Schulsozialarbeit ist ein freiwilliges Angebot und unterliegt der Schweigepflicht.

Schulsozialarbeit schafft frühzeitige präventive Angebote und unterstützt bei der Bewältigung von Schwierigkeiten.

An wen richten sich die Angebote?

  • An alle Schüler und Schülerinnen
  • Klassenverbände
  • Lehrer und Lehrerinnen
  • Sowie Eltern

Schulsozialarbeit unterstützt bei Schwierigkeiten, Herausforderungen, Problemen und Besonderheiten

  • In der Schule
  • Im Freundeskreis
  • In der Familie

Schulsozialarbeitet bietet vielfältige Angebote, die je nach Bedarf der Schule in ihrem Umfang variieren. Dazu zählen:

  • Einzelfallhilfe und Beratung
  • Sozialpädagogische Gruppenarbeit, Projekte und Arbeit mit Schulklassen
  • Inner- und außerschulische Kooperation und Vernetzung
  • Gemeinwesenarbeit

 

Schulsozialarbeit_Ladewig_2017_0Schulsozialarbeiterin vor Ort:

Mein Name ist Sarah Ladewig und ich bin seit dem 01.10.2017 Schulsozialarbeiterin am Schulzentrum in Gerlingen. Ich komme ursprünglich aus Aachen, habe dort im Jahr 2010 meinen Bachelor als Sozialarbeiterin absolviert und anschließend im Jahr 2012 meinen Master in Siegen. Von 2013 bis 2017 war ich als Schulsozialarbeiterin in Aachen an unterschiedlichen Schulen tätig.

Ich freue mich nun, am Schulzentrum in Gerlingen als Schulsozialarbeiterin tätig sein zu dürfen und bitte Sie/Euch, sich bei Fragen oder Terminwünschen an mich zu wenden.

Erreichbarkeit:

Sarah Ladewig

Tel. Büro: 07156-205-327
Mobil: 0151-14659543
Email:
s.ladewig@gerlingen.de
Büro: Pestalozzi-Schule (Altbau), Zi. P104
Arbeitszeiten:

  • Montag – Donnerstag: 08.00 – 17.00 Uhr
  • Freitag: 08.00 – 13.00 Uhr

 

Kooperation und Prävention

Gemeinsam mit dem Sozialarbeiterteam des Jugendhauses werden folgende Präventionsprojekte am Robert-Bosch Gymnasium angeboten:

  • Klassenrat  (Klassen 5-6, Förderung von Gemeinschaft, Demokratie und Partizipation)
  • „Cool sein- cool bleiben“ (Klasse 6, Gewaltpräventionsprojekt in Kooperation mit dem Jugendsachbearbeitern der Polizei)
  • „Bauchgefühl“ (Präventionsprojekt zum Thema Essstörungen, Förderung des Selbstwertgefühls)
  • „Mobbing macht Schule“ (Präventionsprojekt zum Thema Mobbing in der Schule)
  • „Mensch Kalle“ (Klasse 9, Theaterstück der Wilden Bühne, Suchtprävention)
Schulsozialarbeit_Ladewig_2017_2

Bild oben: links im Bild: Frau Höhn-Bea, Leitung Jugendreferat/Jugendhaus, rechts: Frau Ladewig, Schulsozialarbeiterin).

 

Linie_rot

 

Textmarke_rot_RBSchulseelsorge am Robert-Bosch-Gymnasium

Mit Beginn des neuen Schuljahres 2016/17 gibt es an unserer Schule zusätzlich zu den oben genannten Beratungsmöglichkeiten eine weitere Anlaufstelle:

Schulseelsorge

 

Linie_rot

 

Textmarke_rot_RBSuchtproblematik

An jeder allgemeinbildenden und beruflichen Schule gibt es eine/n Lehrer/in für “Informationen zur Suchtprävention” (Vorbeugung). An unserer Schule ist das Frank Kellner.

Er sammelt Informationsmaterial zur Suchtvorbeugung, gibt diese Informationen weiter, koordiniert Maßnahmen zur Suchtvorbeugung an der Schule und stellt bei Bedarf Verbindungen zu anderen Beratungsstellen her.

 

Textmarke_rot_RBWeitere (außerschulische) Hilfen: Wege und Auswege...

Release, Stuttgart / (Drogen- und Suchtberatung)

Beratung und Hilfe bei Drogenproblemen:

Villastraße 11
70190 Stuttgart
Telefon (0711) 60 17 37 30
Fax (07 11) 60 17 37 31

Neckarstraße 233
70190 Stuttgart
Telefon (0711) 26 84 32 30
Fax (07 11) 26 84 32 31

Bismarckstraße 3
70178 Stuttgart
Telefon (0711) 60 18 73 4-11/12/13/14
Fax (0711) 26 35 65 0

 

Chillout

Ein Angebot zur Suchthilfe des Landkreises Ludwigsburg. Infos, Gespräche und Beratung bei Fragen zur Sucht, z. B.: Drogen, Spielsucht, Kaufsucht, Ess-Störungen, „Kiffergruppe“ etc.

Daniela Neckarmann, Tel.: 07142/974326
Martin Rindler, Tel.: 07142/974325

Am Japangarten, 74321 Bietigheim-Bissingen (Tel.: 07142 / 9743-0)
oder Mömpelgardstr. 4 in Ludwigsburg (Tel.: 07141/977110)

 

www.al-anon.de

Al-Anon / Alateen 

Selbsthilfegruppe für Kinder und Jugendliche als Angehörige von Alkoholikern
Zentrale: Emilienstr. 4, 45128 Essen, Tel.: 0201/773007,

 

Stadt Stuttgart: Drogen- und Suchthilfe

Informationen zu Drogen, Wirkungen, Gefahren (Giftzentrale der Uni Bonn)

 

Linie_rot

 

Textmarke_rot_RBHilfe für Mädchen und Frauen:

Wildwasser Stuttgart e. V.

Beratung und Therapie nach sexualisierter Gewalt
für Frauen, Angehörige und Fachkräfte

Stuttgarter Straße 3
70469 Stuttgart
Tel 0711-85 70 68
Fax 0711-816 06 24
e-mail:
info@wildwasser-stuttgart.de

 

Linie_rot

 

Textmarke_rot_RBBeratungsstellen in der Nähe:

auf der Homepage der Stadt Gerlingen (siehe Bild unten) unter Familien / Jugend bzw. - / Beratungsstellen:

Gerlingen_Beratung

Beratungsstelle der Stadt Gerlingen

auf der Homepage der Stadt Ditzingen unter Leben&Wohnen / Kinder und Jugendliche / Beratungsstellen:

Beratungsstelle fr Jugendliche in Ditzingen

Ditzingen_Kids

Bild oben: die sehr ausführliche Homepage der Stadt Ditzingen im Bereich “Jugendliche”.

 

Linie_rot

 

Textmarke_rot_RBInformationen und Hilfe bei Ess-Störungen

Mädchen-Gesundheitsladen in Stuttgart

Der Mädchengesundheitsladen ist eine Einrichtung zur Gesundheitsförderung, Suchtprävention von Mädchen und Jungs zwischen 10 und 20 Jahren.

Lerchenstraße 54
70176 Stuttgart (West)
Telefon 0711 / 223 99 82
Mail:
info@maedchengesundheitsladen.de

 

Arbeitskreis Essstörungen Stuttgart (ABAS)

Anlaufstelle bei Essstörungen
Lindenspürstraße 32
70176 Stuttgart
Telefon 0711/120069 90

 

Adinet Ludwigsburg
Beratungsstelle bei Übergewicht
71638 Ludwigsburg, Hindenburgstr. 20/1
Tel.: 07141/1441338,

 

Frauen für Frauen e. V. Ludwigsburg

Beratungsstelle für junge Menschen (nicht nur Mädchen) mit Essstörungen; Beratung bei Mobbing.
Abelstr. 11, 71634 Ludwigsburg, Tel.: 07141/220870
Mail:
info@frauenfuerfrauen-lb.de

 

Psychotherapeutisches Zentrum Bad Mergentheim

Telefon: (Hotline): 0800/3 77 78 63
Email:
KONTAKT@PTZ.de

 

Linie_rot

 

Textmarke_rot_RBTelefonseelsorge

Kinderschutzbund
Kinder- und Jugendtelefon bei Sorgen. Das Telefonat ist für den Anrufer (auch Handy) kostenlos, die Nummer erscheint nicht in der Telefonrechnung.
Tel.: 0800/1110333, Mo-Fr von 15-19.00 Uhr

 

Kinderhilfszentrum
www.kinderhilfszentrum.de
Sorgentelefon: 0800-2224567

 

Anna&Marie - Große Freundin hört zu

Erwachsene Frauen haben ein offenes Ohr für Mädchen und junge Frauen zwischen 12 und 20 Jahren in schwierigen Lebenssituationen.

Deutscher Kinderschutzbund Ludwigsburg e.V.
Tel.: 07141/298330
dksb-lb@annaundmarie.de

 

 

Linie_rot

 

Textmarke_rot_RBSelbstmordgefährdete:

Suizidprophylaxe

 

Linie_rot

 

Textmarke_rot_RBModerne Medien... Handy

allgemeine Informationen zum Thema Handy / Smartphone

www.handysektor.de

neue Medien

www.klicksafe.de

 

Linie_rot

 

Textmarke_rot_RBProbleme

Viele Probleme sehen ganz anders aus oder scheinen nicht mehr ganz so unlösbar, wenn man - z. B. durch ein Gespräch, durch Gedanken-Austausch im besten Wortsinne - eine neue Perspektive gewinnt, die Dinge unter einem anderen Blickwinkel betrachten kann.

Ein neutraler Gesprächspartner, der in keiner Beziehung und gegenseitigen Abhängigkeit mit euch steht, kann sich einen Sachverhalt ohne persönliche Betroffenheit anhören und aus seiner Lebenserfahrung heraus Stellung nehmen, Rat geben, Alternativen eröffnen.

Einen anderen Blickwinkel einnehmen heißt nicht, eure Probleme nicht ernst zu nehmen; das Sprichwort “große Leute / große Probleme, kleine Leute / kleine Probleme” ist natürlich falsch: für jeden Betroffenen ist sein Problem wichtig und groß.

Wen immer ihr an der Schule ansprecht: den Suchtpräventionslehrer, die Verbindungslehrer, Klassenlehrer/innen,den Schulseelsorger, die Schulleitung oder Fachlehrer/innen, zu denen ihr ein besonderes Vertrauensverhältnis habt: baut darauf, dass ihr ernst genommen werdet!

 

 

Linie_rot